Kirche, Glaube & Religionzweinull

Vom Copy-Shop in den App-Store

Smartphone-App und Facebook-Auftritt als neue Plattform für die Gemeindekommunikation –

Mit Facebook in der Gemeinde arbeiten: Die Arbeit mit sozialen Netzwerken im Internet wird immer mehr zur Basis-Kommunikation in unseren Kirchengemeinden und das nicht nur mit Jugendlichen. Besonders Facebook, aber auch Twitter und andere Dienste binden viele Menschen an sich. Sich der Kommunikation in diesen Kanälen zu verweigern, bedeutet einen Teil der Gemeindemitglieder aus dem Blick zu verlieren.

Als Kirchengemeinde Sankt Nikolaus Münster sind wir seit der Gründung unserer Gemeinde am Pfingstfest 2012 mit einer eigenen Facebook-Seite im Web 2.0 aktiv. Darüber hinaus nutzen wir Blogs und Twitter für größere Events und Projekte (Weltjugendtag, 72-Stunden-Aktion, Erstkommunion- und Firmvorbereitung).

Ziel der Facebook-Seite ist es, Geschichten aus dem Gemeindealltag zu kommunizieren, auf Veranstaltungen aufmerksam zu machen (Werbung…) und mit Gemeindemitgliedern in den Austausch zu treten. Die größte Herausforderung dabei ist es vermutlich, genügend zielgruppenrelevante Inhalte auszumachen und zu produzieren. Die Gemeindenachrichten aus dem Wochenblatt zu posten ist einfach, aber keine gute Lösung. Vermutlich niemanden Ihrer Fans interessiert sich für die Meldung „Am Mittwoch trifft sich die Gruppe X zum Gottesdienst mit anschließendem Frühstück…“, aber ein Bild und ein Interview mit dem Vorbereitungsteam kann durchaus spannend sein. Sicherlich ist es nicht einfach, regelmäßig passende Inhalte zu finden und die Versuchung ist groß in diesen Momenten Texte und Bilder zu teilen, die andere (kirchliche) Organisationen produziert haben. Ihre Fans wird das schnell langweilen, schließlich sind diese an Ihren Inhalten und Ihrer Organisation interessiert! Der beste und interessanteste Inhalt ist der selbst produzierte. Um dies zu schaffen: Vernetzen Sie sich mit Kolleginnen und Kollegen, Pfarrgemeinderatsmitgliedern, Gemeindegruppen etc. um regelmäßig an Informationen, Berichte und Bilder zu gelangen, die Sie für die Facebook-Seite gebrauchen können.

Vom Copy-Shop in den App-Store: Durch die rasante Entwicklung und Verbreitung von Smartphones und Tablets, gewinnt das mobile Internet zunehmend an Bedeutung. Dabei sind verschiedene Trends auszumachen, wie die optimierte Darstellung von Internetseiten auf Smartphones (sollte wirklich jede Internetseite einer Kirchengemeinde können!) und die weite Verbreitung von Apps. Es gibt sie mit Kalenderfunktion, als kleine Organisationswunder und Alltagshelfer oder als Spiele für zwischendurch. Smartphone-Apps, kleine Handyprogramme, können heute fast alles.

Mit einer eigenen App unserer Kirchengemeinde haben wir diese Angebotsvielfalt im vergangenen Jahr erweitert. Wer mit seinem Smartphone unterwegs ist und nach Informationen rund um die Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster sucht, findet die wichtigsten Informationen auf einen Blick in der App: Veranstaltungen und Termine der Gemeinde, Kontakt zu allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern und eine Übersicht über alle Einrichtungen der Kirchengemeinde sind einige Funktionen, die auf dieser mobilen Plattform geboten werden.

[Weiterlesen] Unter www.facebook.com/sanktnikolausmuenster können Sie Fan der Kirchengemeinde Sankt Nikolaus Münster werden. Weitere Informationen, Tipps und Tricks zum Thema Facebook finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.